Begegnungshof Herzwurzelhof

Natur spüren. Sinn erleben.

Hier können Sie Ihre Überschrift eingeben

Wenn Sie Achtsamkeit trainieren, entwickeln und verfeinern Sie drei zentrale menschliche Fähigkeiten: Klarheit, Gleichmut und innere Stabilität. Achtsamkeit hilft Ihnen auch dabei, Mitgefühl mit sich selbst und anderen zu pflegen.

„Achtsamkeit  hilft uns (...) wieder in  den Fluss des Lebens zu integrieren, uns wieder mit unserer Weisheit  und Vitalität in Berührung zu bringen." sagt Prof. Dr. Jon   Kabat-Zinn.

Nirgendwo ist Achtsamkeit leichter als in der Natur, und auf nichts ist die Natur mehr angewiesen als auf die Achtsamkeit der Menschen. Achtsamkeit ist die Kunst, in der Gegenwart und in wachem Kontakt mit der Umgebung und sich selbst zu sein…Diese Haltung erlaubt uns, die Natur in Ruhe zu betrachten und der Wirkung, die sie auf uns hat, nachzuspüren… Je mehr wir die Natur auf uns wirken lassen, umso achtsamer werden wir. Aber je achtsamer wir uns in der Natur bewegen, umso differenzierter werden wir sie auch wahrnehmen (Huppertz und Schatanek: Achtsamkeit in der Natur, Junfermann 2015

Wir berühren die Natur, riechen und hören sie, spielen mit ihr, bewegen uns in ihr, lassen sie auf uns wirken und sinnen über ihre Phänomene und die Metaphern, die sie uns anbietet, nach.

  Die Natur wird aus dem Hintergrund in den Vordergrund der Wahrnehmung geführt.

 Achtsam sein bedeutet, die Aufmerksamkeit zu lenken und bei dem zu bleiben was gerade geschieht. Die Gegenwart aber ist vielfältig. So können Sie z.B. achtsam und rezeptiv mit einzelnen Sinnen die Natur wahrnehmen oder aus der Gesamtheit dieser Sinneseindrücke und einen atmosphärischen Eindruck gewinnen. Sie können mit Ihrem Körper im Zusammenspiel mit der Natur experimentieren – indem Sie z. B. die Augen schließen, sich von der Natur berühren lassen oder mit dem Körper die Landschaft nachzeichnen. Sie können erkunden, wo Sie sich überhaupt gerade befinden und wer sich sonst noch in diesem Lebensraum aufhält. Sie können in Beziehung mit anderen Lebewesen treten, nicht nur mit Menschen. Sie können aber auch mit anderen Menschen Ihre Erfahrungen in der Natur teilen, sich auf etwas hinweisen oder Ihre Gedanken und Gefühle austauschen. Sie können die natürliche Umgebung auch spielerisch verändern und achtsam ihren eigenen Gestaltungsprozessen mit Naturmaterialien folgen. Schließlich ist die Natur auch ein wunderbarer Ort für achtsame Kontemplationen, in denen Sie den Themen und Aspekten des Lebens nachgehen, die Ihnen die natürliche Umgebung und die natürlichen Prozesse nahelegen oder verstärken – ohne dass sie ein Ergebnis erzielen wollen. Sie sind auf all diese verschiedenen Weisen einfach nur in der Natur – offen für neue Begegnungen, die sowohl die Erfahrung der Natur und die persönliche Resonanz umfassen.

sinnliche achtsame Naturerfahrungen

Wie nehme ich die Natur wahr? Wie fühlt sie sich an?

erkundende achtsame Naturerfahrungen

Wo bin ich eigentlich hier?

empathische achtsame Naturerfahrungen

Wer bist denn Du? Wie lebst Du?

spielerische achtsame Naturerfahrungen

Ich probiere aus, experimentiere mit meinem Körper in der Natur

gestaltende achtsame Naturerfahrungen

Wie verändere ich die Natur, was entsteht mit meiner Hand?

kontemplative Naturerfahrungen

Welche Assoziationen ergeben sich für mich in der Natur?

Wir können unsere Achtsamkeit auf unser Laufen, den Atem, die Körperwahrnehmungen richten …

oder auf Gefühle angesichts des Sonnenunterganges, der Brandung des Meeres…

oder… auf die Farben am Himmel, den Sand auf dem wir laufen.

Wir können unsere Achtsamkeit fokussieren z.B. auf die Blüten des Wiesensalbeis…

oder offen und gewahr bleiben für die Vielfalt an Sinneswahrnehmungen und Naturphänomene.

Wir können bewusst wahrnehmen wie wir auf die Schnecke auf unserer Hand reagieren, welche Resonanz ihre Bewegungen auf unserer Haut auslösen oder auch, wie die Schnecke auf uns reagiert…

oder wir bleiben bewusst eine Beobachterin mit einer grösseren inneren Distanz als gewöhnlich.

In der Haltung der Achtsamkeit sind wir skeptisch gegenüber unseren spontanen Bewertungen und offen für neue Wahrnehmungen.

Achtsamkeit ist eine bewusste, offene, absichtslose, experimentelle Haltung zum gegenwärtigen Geschehen.

 der Haltung der Achtsamkeit sind wir skeptisch gegenüber unseren spontanen Bewertungen und offen für neue Wahrnehmungen. In der Haltung der Achtsamkeit sinnieren wir nicht über die Vergangenheit, machen keine Pläne für die Zukunft, sondern kosten die Gegenwart ganz bewusst mit unseren Sinnen aus.

in direkten Kontakt mit der Natur, intensiviert Naturerfahrungen und leistet einen Beitrag gegen die schleichende Naturentfremdung.

AiN arbeitet mit der Vielfalt an achtsamen Naturerfahrungen. Rezeptiv sinnliche, erkundende, empathische, experimentell spielerische, gestaltende und kontemplative Naturzugänge lassen uns mit der Natur und uns selbst in Kontakt treten.